Fr, 15. Dezember 2017

Fahrer in Sicherheit

05.08.2010 10:13

Lkw geht bei Brand auf der "Süd" in Flammen auf

Rund 13,6 Tonnen Altkleider sind am Mittwochabend bei einem Lkw-Brand auf der A2 zwischen Bad St. Leonhard und Packsattel (Bezirk Wolfsberg) in Flammen aufgegangen. Wegen der komplizierten Löscharbeiten war die A2 knapp vier Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand.

Die Sperre der Autobahn wurde wegen der enormen Rauchentwicklung notwendig. Feuerwehren aus der Umgebung bekämpften die Flammen mit acht Fahrzeugen und 57 Mann.

Wegen immer wieder aufflammender Glutnester in den Altkleidern gestalteten sich die Löscharbeiten äußerst schwierig. Ein Fahrzeug der Asfinag trug die Ladung mit einem Greifarm ab, dann löschten die Feuerwehren die brennenden und rauchenden Kleider einzeln.

Der Lkw wurde bei dem Brand total zerstört, laut Polizei entstand aber auch am Fahrbahnbelag enormer Sachschaden. Die A2 wurde erst wieder gegen 21 Uhr freigegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden