Mo, 11. Dezember 2017

Nächste Runde

02.08.2010 10:54

Streit um Evangelos (4) nimmt noch immer kein Ende

Der Sonntag ist für Evangelos (4) aus Leonding ruhig verlaufen – die bei Gericht eingebrachte Drohung eines Anwalts, ihn an diesem Tag abzuholen und zu seinem Vater nach Griechenland zu bringen, war "heiße Luft". Doch nun beginnt das Feilschen um väterliche Besuchsrechte für den kleinen Buben.

Ein griechisches Gericht hat der Mutter aufgetragen, das Kind im Sommer für sechs Wochen sowie zu Weihnachten und zu Ostern für jeweils eine Woche zum Vater nach Santorin zu bringen und dort zu bleiben.

"Es ist zwar jede Besuchsregelung zu begrüßen, es geht aber nicht an, auf Arbeitsplatzsituation und finanzielle Lage der Mutter in keiner Weise Rücksicht zu nehmen – die Mutter bekommt als Halbtages-Krankenschwester pro Jahr keine acht Wochen Urlaub, kann sich auch Flüge und Aufenthalt nicht leisten. Immerhin bezahlt Evangelos' Vater weder für Kind noch für Mutter Unterhalt", geht Anwalt Kurt Ehninger in Berufung. Das Berufungsverfahren wird etwa ein Jahr dauern und findet auf der Insel Syros statt.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden