So, 19. November 2017

Das OÖ-Derby

01.08.2010 11:43

Ganz knapp vor Spielende - Ried schlägt LASK 1:0

Winkler-Attacke in der 88. Minute an Huspek – ob's ein Foul war oder nicht, darüber kann diskutiert werden. Und damit über die Freistoß-Entscheidung von Referee Schörgenhofer. Was Ewald Brenner aber herzlich egal gewesen ist – er hat voll draufgehalten, die Lücke – und ins Tor getroffen. 1:0 für Ried. Die Entscheidung. Durch einen Schuss, der eine Blutgrätsche ins Herz der Schwarz-Weißen war.

In einem Derby-Langweiler, der seinen ersten Aufreger in der 28. Minute hatte. Als Rieds Mader nach einer Brutalo-Attacke von Kogler auf dem Rasen lag – einige Meter davon sich Rieds Carril vor Schmerzen wälzte – und der LASK trotzdem das tat, was sonst selten der Fall war – die Linzer griffen an, anstatt den Ball fair ins Seitenout zu schießen.

Seine beste Chance hatte der LASK schon lange zuvor versiebt: Durch Kragl, der nach knapp fünf Minuten allein vor Gebauer aufgetaucht war – doch der Ried-Keeper konnte retten. Wie in Halbzeit zwei bei Weitschüssen von Kragl (69.) und Bubenik (72.).

Ansonsten war Ried meist im Vorwärtsgang – und damit gefährlicher: Brenner mit einem Volley ins Außennetz (13.), Carril mit einem Freistoß (26.), Nacho mit einem Kopfball, den Majabvi auf der Linie rettete (27.), Lexa mit einem Freistoß (50.), Brenner mit einem Schuss (74.), Riegler (82.) und Stocklasa (84.) mit Kopfbällen. Was erkennen lässt: Rieds Sieg war auf Grund der größeren Angriffs Bemühungen verdient, auch wenn die Innviertler alles andere als gezaubert haben.

Meinungen zum Match
Paul Gludovatz (Ried-Trainer): "Weil der LASK sehr stark dagegengehalten hat, war Geduld gefragt. Wegen unserer Körpersprache und der Standards haben wir uns den Sieg verdient. Ich wollte 15 Minuten vorher Ewald Brenner vom Feld holen, aber der wollte unbedingt noch drinnenbleiben."

Helmut Kraft (LASK-Trainer): "Schiedsrichter Schörgenhofer hat 90 Minuten gegen uns gepfiffen, es hat mich daher nicht gewundert, dass er da pfeift, wo ein Spieler von Ried in den Boden haut. Mit so einer Leistung hat er es nicht einmal verdient, in der Regionalliga zu pfeifen. Die bitterste Erkenntnis ist, dass wir mit null Punkten dastehen nach drei Runden. Wir haben unser Ziel nicht erreicht, einen Punkt mitzunehmen. Jetzt dürfen wir viel Druck gegen uns erwarten in den nächsten Spielen."

Ewald Brenner (Ried-Siegtorschütze): "Es gibt nichts Schöneres, als in einem Derby das Siegestor zu erzielen. Ob Tausendguldenschuss oder nicht ist egal, es war das Siegestor."

von Georg Leblhuber, "OÖ Krone" und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden