Mo, 18. Dezember 2017

Per Seil geborgen

20.07.2010 15:53

59-jähriger Linzer von Felsbrocken in die Tiefe gerissen

Ein 59-jähriger Linzer ist am Dienstagvormittag in St. Johann im Pongau (Salzburg) von mehreren Felsbrocken getroffen und in die Tiefe gerissen worden. Der Wanderer musste vom Hubschrauber aus per Seil geborgen werden. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus gebracht.
Der Mann war mit seinem Sohn kurz vor dem Einstieg zur sogenannten Hochkesselkopf-Südwestverschneidung in Filzmoos, als eine Gämse gegen 10.30 Uhr den Steinschlag auslöste. Einige Brocken trafen den 59-Jährigen und rissen ihn mehrere Meter in die Tiefe.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden