Di, 21. November 2017

Prozess in Linz

29.06.2010 07:29

Arzt drohte Landesvize Hiesl mit Giftpralinen

Es sei kein Wunder, wenn Bürger zu Giftpralinen, Buttersäure oder Pistolen griffen, hat sinngemäß in einem Schreiben an die Bezirkshauptmannschaft (BH) Perg, den Unabhängigen Verwaltungssenat und Landesvize Franz Hiesl gestanden. Absender war ein Zahnarzt, der seit Jahren mit Behörden einen Papierkrieg ausficht. Am Montag stand der 69-Jährige in Linz vor Gericht.

Die Drohung, die auf Politiker-Attentate in Spitz und Weißkirchen an der Traun und auf die Schüsse im Bezirksgericht Urfahr anspielen sollte, stand im Postskriptum eines Schreibens des Mediziners. Während Politiker Hiesl sich dadurch nicht in Angst versetzen ließ, wurde das Konterfei des Zahnarztes, der sich über einen Bescheid in einem Kanalstreit geärgert hatte, in der BH Perg ausgehängt, um Angestellte zu warnen.

"Ich wollte die Behörde nur wachrütteln", sagt der 69-Jährige beim Prozess. Als Zeuge für seine Friedfertigkeit sagte ein Schützenobmann aus: "Ich sehe ihn nicht als gefährliche Person, sonst wäre er nicht in unserem Verein." Der Staatsanwalt hielt dem ein Gutachten entgegen, das von Persönlichkeitsstörung mit querulatorischen Einflüssen spricht. Das Urteil, drei Monate bedingt, ist noch nicht rechtskräftig.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden