Do, 14. Dezember 2017

"Miss Stangentanz"

18.05.2010 12:32

Aufregung um alte Fotos der "Miss USA" Rima Fakih

Kaum gekrönt, schon Mittelpunkt eines mutmaßlichen Skandals. Rima Fakih ist offenbar nicht nur die erste Araberin und Muslimin, die das Krönchen der "Miss USA" erobert hat, sondern auch die erste Schönheitskönigin in der Geschichte des Contests, die einen Stripperinnen-Wettbewerb gewonnen hat. Im Internet sind Fotos der 24-jährigen Miss beim lasziven Stangentanz aufgetaucht. Die Miss-USA-Organisatoren sind "not amused".

Huch! Damit ist das Sauberfrau-Image der amtierenden "Miss USA" wohl innerhalb der ersten 24 Stunden ihrer Amtszeit zerstört worden. Oder doch nicht? Ein lokaler Radiosender in Detroit hat kurz nach der Kür der "Miss Michigan" zur schönsten Frau der USA in ihrer Vergangenheit gewühlt und Fotos aus dem Jahr 2007 zutage gezaubert und veröffentlicht, die Rima Fakih beim Stangentanz-Wettbewerb "Stripper 101" in ihrer Heimatstadt zeigen.

Auf zwei der drei Fotos – siehe Infobox – sieht man die brünette Miss in High Heels, knappen Shorts und Tanktop eine Stripperinnenstange entlangrutschen. Das dritte Foto zeigt Rima Fakih mit ihrem Gewinn - Sexspielzeug und Geldscheinen, die ihr in den BH gesteckt worden waren. Nackt ist die Beautyqueen auf keinem Foto zu sehen. Unanständigkeiten sind auch nicht auszumachen.

Diese gibt es auch nicht. Denn bei dem Event hatte es sich um einen harmlosen Bewerb gehandelt, bei dem nur Frauen im Publikum waren und bei dem sich keine der Kandidatinnen wirklich ausgezogen hat. Der Contest war einfach ein Spaß. Der Tanz an der Stange ist in den USA nämlich seit Jahren ein populäres Fitnesstraining, bei dem Frauen in Gruppen trainieren und mit den Stripperinnen-Bewegungen ihre Muskulatur straffen.

Trotzdem ist die Miss-USA-Organisation alles andere als erfreut über das Auftauchen der Fotos ihrer Schönsten der Nation. Kiefeln die Missenmacher doch noch immer an ihrem Vorjahresdebakel. Damals hatte die Miss-USA-Finalistin Carrie Prejean zuerst mit ihrer Aussage, dass nur Heterosexuelle heiraten sollten, für Empörung gesorgt und danach auch noch mit Oben-ohne-Fotos von sich reden gemacht. Die Organisation hatte sich bemüßigt gefühlt, der "Miss Kalifornien" ihren Titel wieder wegzunehmen.

Die Wahl der "Miss USA" wird seit 1952 veranstaltet, die Teilnehmerinnen repräsentieren seit jeher amerikanische Unschuld, Anständigkeit und Anmut. Die aus dem Libanon stammende Rima Fakih passt da eigentlich perfekt ins Bild. Tochter von Einwanderern, die es in den USA zu etwas gebracht haben, Wirtschaftsstudentin, Kickboxerin und angehende Juristin im Zweitstudium. Die Verkörperung des amerikanischen Traumes schlechthin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden