Di, 17. Oktober 2017

2.000 Euro

10.05.2010 11:51

Vergifteter Welpe – Besitzerin setzt Belohnung aus

Nachdem im Bezirk Steyr-Land ein Hundebaby (Bild) mit einem vergifteten Köder gefüttert wurde und gestorben ist, hat die Besitzerin des erst zehn Wochen alten Welpen nun eine Belohnung ausgesetzt. 2.000 Euro will das Frauerl für Hinweise bezahlen, die zu dem Täter führen.

Die kleine reinrassige Bayrische Gebirgsschweißhündin fraß die vergifteten Köder, die auf das Grundstück der Besitzerin geworfen worden waren, und starb unter Qualen trotz tierärztlicher Behandlung. "Bea ist in meinen Armen gestorben. Sie hat so gewinselt", erzählte die Hundebesitzerin.

Im Ort geht die Angst um
Es war nicht die erste Gift-Attacke in der Region. Insgesamt wurden in Grünburg fünf Hunde vergiftet, vier konnten jedoch durch ärztliche Hilfe gerettet werden. Wer Verdächtiges bemerkt hat oder Hinweise auf den Täter hat, möge die Polizei Molln unter der Telefonnummer 059133/4125 verständigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden