Sa, 16. Dezember 2017

Baubeginn 2011

09.05.2010 18:29

Hiesl sieht sich durch Zustimmung zur A26 bestätigt

Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl sieht sich durch die breite Zustimmung zur A26 bei einer IMAS-Umfrage bestätigt. "Der Westring entlastet sowohl die Stadt Linz als auch die Haupteinfahrtsstraßen", ist der Straßenbau-Landesrat überzeugt. Eine starke Entlastung erwarten laut Umfrage auch 73 Prozent der Befragten. "Der Baubeginn für den Westring ist 2011 geplant", so Hiesl. Voraussetzung ist das positive Ende der Umweltverträglichkeitsprüfung.

"Krone": Herr Hiesl, 73 Prozent sehen laut einer IMAS-Umfrage den Westring positiv.
Franz Hiesl: Das freut mich. Die A 26 inklusive der vierten Donaubrücke ist das zentrale Infrastrukturprojekt für Linz und das Mühlviertel. Land Oberösterreich, Stadt Linz und Asfinag arbeiten seit Jahren mit Hochdruck daran.

"Krone": Und wann soll's dann endlich losgehen?
Hiesl: Derzeit läuft noch die Umweltverträglichkeitsprüfung. Sobald die abgeschlossen ist und ein positiver Bescheid vorliegt, werden wir auch beginnen – momentan ist geplant, dass der Baustart 2011 erfolgt. Die Verkehrsfreigabe ist dann für 2016 vorgesehen.

"Krone": Warum ist der Westring überhaupt so wichtig für Linz?
Hiesl: Die prognostizierte Verkehrsentwicklung für den Zentralraum erfordert einfach einen zügigen Ausbau des öffentlichen Verkehrs und der Straßeninfrastruktur. Nur durch eine Verkehrsentlastung – wie eben durch den Westring – können die weitere positive Entwicklung des Wirtschaftsstandortes und auch eine notwendige Erleichterung für die Tausenden Pendler erreicht werden.

"Krone": Was erwarten Sie sich ganz konkret von der A26?
Hiesl: Der Vergleich der Verkehrsprognosen mit und ohne Westring für das Jahr 2025 zeigt, dass mit der A26 der Verkehr auf der Rudolfstraße um 30 Prozent und auf der Nibelungenbrücke um 34 Prozent reduziert wird. Insgesamt wird die Verkehrsleistung im innerstädtischen Straßennetz um acht Prozent reduziert.

"Krone": Dafür wird das Projekt aber ziemlich teuer.
Hiesl: Die Gesamtkosten liegen bei 527 Millionen Euro. Aber dafür werden auch die überlasteten Haupteinfahrtsstraßen nach Linz wie etwa die Rohrbacher Straße, die Eferdinger Straße oder natürlich auch die Nibelungenbrücke stark entlastet.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden