Fr, 24. November 2017

Heroin aus Kosovo

03.05.2010 16:20

25 Kilogramm geschmuggelt - Trio verurteilt

Wegen Schmuggels von insgesamt 24,2 Kilogramm Heroin vom Kosovo nach Italien, Deutschland und Österreich sind am Montag drei Männer von einem Schöffensenat am Landesgericht Salzburg schuldig gesprochen worden. Sie erhielten dreieinhalb bis sechs Jahre unbedingte Haft. Das Urteil ist jedoch nur bei einem Angeklagten rechtskräftig. Es handelt sich um zwei 20-Jährige - darunter ein Oberösterreicher - sowie um einen 33-jährigen Kosovaren.

Ein gebürtiger Bosnier, der vor der U-Haft in Oberösterreich wohnte, soll im Herbst 2009 insgesamt 21 Kilo Heroin (darunter jene 6,2 Kilo Rauschgift, bei dessen Übergabe das Trio aufflog) in fünf Tranchen für einen Lohn von insgesamt 8.000 Euro mit dem Auto vom Kosovo an seine Abnehmer transportiert haben.

Das Suchtgift war im Tank eingebaut. Als Motiv gab er Geldprobleme während seiner Zivildienerschaft an. Er kassierte sechs Jahre Haft, sein Verteidiger gab jedoch keine Erklärung ab.

Bei Übergabe geschnappt
Aufgeflogen ist der Schmuggel am 7. Dezember 2009 bei der Übergabe von 6,2 Kilogramm Heroin im Wert von rund 110.000 Euro auf einem Parkplatz in Wals-Siezenheim an eine verdeckte Ermittlerin. Der erstangeklagte Kosovare soll als Vermittler und Geldempfänger aufgetreten sein. Er wurde wegen Schmuggels von 6,2 Kilo Heroin zu drei Jahren Haft verurteilt, meldete aber Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

Der Drittangeklagte wurde wegen Schmuggels von 6,2 Kilo Heroin und weiteren drei Kilo Heroin zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Er nahm das Urteil an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden