So, 17. Dezember 2017

Ekel als Motiv

28.04.2010 07:43

Messerattacke auf Fußfetischisten: 33 Monate Haft

Nach der Messerattacke auf einen 28-jährigen Fußfetischisten im vergangenen November ist in der Nacht auf Mittwoch eine 19-Jährige in Linz zu 33 Monaten, davon elf unbedingt, verurteilt worden. Die Geschworenen sprachen sie nach stundenlangen Beratungen vom angeklagten Mordversuch frei (5:3) und plädierten einstimmig auf absichtlich schwere Körperverletzung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Eine Freundin der Angeklagten habe sich mit dem späteren Opfer am Parkplatz eines Einkaufszentrums im Linzer Umland zum Fuß-Sex verabredet, so der Staatsanwalt. Die 19-Jährige habe sie in der Nacht zum 10. November begleitet. Während ihre 18 Jahre alte Freundin mit dem Mann noch über den Preis verhandelt habe, sei die Angeklagte plötzlich mit einem Messer auf den Mühlviertler losgegangen und habe ihn in den Hals getroffen.

Dann sei ihm die 19-Jährige noch nachgelaufen und habe ein weiteres Mal zugestochen, diesmal in den Rücken. Für den Staatsanwalt steht fest, dass die junge Frau einen "deutlichen Mordvorsatz" gehabt habe.

Konträre Aussagen
Völlig anders die Version der Angeklagten: Sie gab zwar zu, den Fußfetischisten aus Ekel angegriffen zu haben, beteuerte aber, sie habe ihn nicht töten wollen. Ihr Verteidiger sieht lediglich eine absichtliche Körperverletzung. Er berichtete, seine Mandantin habe eine "extreme Kindheit" gehabt und schwere Misshandlungen in der Familie erlebt. Sie erklärte, dass sie der Mann auf einem Parkplatz berührt und gestreichelt habe.

Der 28-Jährige erklärte im Gegensatz zu ihr, dass er sie nicht berührt und es auch keinen Streit gegeben habe. Die 19-Jährige habe ihn ohne ersichtlichen Grund mit dem Messer attackiert, es sei ihr offenbar um Geld gegangen. Laut medizinischem Sachverständigen schwebte das Opfer, das die Hälfte seines Blutes verloren habe, in Lebensgefahr.

"Ich weiß bis heute nicht, warum sie zugestochen hat", untermauerte die Freundin der Angeklagten seine Aussagen. Sie habe gerade mit dem Mann über die Bezahlung diskutiert, als es plötzlich passierte. Sie sei "nie gewalttätig und das normalste Mädel der Welt" gewesen, so die Zeugin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden