Mo, 11. Dezember 2017

"Nicht alle gleich"

17.03.2010 14:58

Vorwürfe gegen Patres - Schüler für Differenzierung

Die Schülervertreter des Stiftsgymnasiums Kremsmünster im Bezirk Kirchdorf haben sich erstmals zu den Vorwürfen gegen Patres aus dem Gymnasium geäußert. Die Schüler wehren sich dagegen, alle beschuldigten Patres als "Kinderschänder" zu bezeichnen. Sie fordern, zwischen sexuellem Missbrauch und Gewalt zu differenzieren.

Gewalttätigkeit sei natürlich unentschuldbar, jedoch seien die Erziehungsmethoden von früher nicht mit denen von heute zu vergleichen. Außerdem wiesen die derzeitigen Schulsprecher darauf hin, dass sie während ihrer Laufbahn im Gymnasium niemals mit "solchen Dingen" zu tun gehabt hätten. "Wir können mit gutem Gewissen sagen, dass so etwas heutzutage nicht möglich ist", so die Schülervertreter. Man sei für eine vollständige und objektive Aufklärung der Vorwürfe.

"Dunkle Seite unserer Schulgeschichte"
Auch die Lehrkräfte nahmen zu den Vorwürfen gegen die beschuldigten Patres Stellung und erklärten, sie hätten die Missbrauchsfälle und Gewaltübergriffe von ehemaligen Lehrern und Erziehern mit Bestürzung und Betroffenheit aufgenommen.

"Unser Mitgefühl gilt den Opfern und wir sind erleichtert, dass die Stiftsführung unter Abt Ambros die vollständige Aufklärung der Vorfälle aktiv vorantreibt. In enger Zusammenarbeit mit dem Kloster findet seit letzter Woche eine intensive Aufarbeitung dieser dunklen Seite unserer Schulgeschichte mit unseren Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern statt", erklärten die Lehrkräfte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden