Fr, 24. November 2017

Sozialstaat spart

27.01.2010 10:36

Kein Geld für verhaltensauffällige Kinder

Die Geldnöte des Landes Oberösterreich im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise haben bereits die Verwirklichung sinnvoller Projekte im Sozialbereich gebremst. Gerade hier trifft es aber auch jene Menschen, die der Hilfe besonders bedürfen.

Aktuell ist "Fit4Life", das zwar sogar zu einem "Reformpool-Projekt" der oberösterreichischen Gesundheitsplattform geadelt worden war, betroffen: "Eine Umsetzung des Konzeptes kann aufgrund der budgetären Situation des Landes im Jahr 2010 nicht erfolgen", heißt es im Bericht der Gesundheitsplattform.

Keine Hilfe für auffällige Kinder
Das Projekt zielt darauf ab, "vor dem Hintergrund langer Wartezeiten und vieler Umwege" eine multiprofessionelle Diagnose bei Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten oder einer Beeinträchtigung der psychischen Befindlichkeit zu erleichtern.

In Oberösterreich kommen, laut Schätzungen aufgrund internationaler Studien, etwa 56.000 Kinder als "Zielgruppe" in Frage.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden