Fr, 17. November 2017

BZÖ: „Unkultur“

24.01.2010 12:29

Streit um Erhöhung der Parteienförderung

Während es allerorts Spar-Appelle regnet und vieles gekürzt und gestrichen worden ist, gibt's bei der Parteienförderung eine jährliche Erhöhungsautomatik. So klettert die Landesförderung heuer von 18,7 auf 19,2 Millionen Euro, auch für die Landtagsklubs steigt der Zuschuss ein bisserl.

20,20 Euro je Wahlberechtigtem bekommen die Landtagsparteien also vom Land Oberösterreich, hat Politikwissenschaftler Hubert Sickinger dieser Tage ausgerechnet – das ist nach Wien und Kärnten der dritthöchste Wert. Und nach Meinung des BZÖ-Nationalrates Rainer Widmann aus Freistadt schlicht eine Unverschämtheit.

Widmann hat nämlich einen Erlass der Gemeindeaufsicht ausgegraben, der die Förderungen (genannt "freiwillige Ausgaben ohne Sachzwang") der Kommunen, zum Beispiel für Vereine, mit 15 Euro je Einwohner begrenzt.

"Die Bevorzugung der Parteien auf Landesebene ist doch eine politische Unkultur sondergleichen", wettert Widmann daher. Und fordert auch gleich eine Halbierung der öffentlichen Förderungen für Parteien.

Die Kritik wird die anderen Parteien schmerzen – wenn auch nur deshalb, weil sie die halbe Million, um die die Parteienförderung heuer steigt, ans BZÖ überweisen müssen – als gesetzliche Wahlkampfkostenrückerstattung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden