So, 22. Oktober 2017

Trotz Rost

23.12.2009 15:17

Eisenbahnbrücke in Linz bleibt bis Ende 2012 im Dienst

Die Eisenbahnbrücke wird bald abdampfen: Ende 2012 soll Schluss sein mit dem mehr als 100 Jahre alten Donauübergang. Das ist das Ergebnis eines Brücken-Gipfels, der am Mittwoch stattgefunden hat.

Ein Gutachten der Technischen Universität Wien hat ergeben, dass die Lebensdauer der Brücke abgelaufen ist. Um ein Verkehrschaos zu vermeiden und dennoch die Sicherheit zu gewährleisten, soll die Donaubrücke nun laufend auf Rost untersucht und gegebenenfalls Sanierungsmaßnahen eingeleitet werden.

Wichtiger Knotenpunkt
Auf diese Weise soll die Brücke noch drei Jahre in Betrieb gehalten werden. Derzeit nutzen die Mühlkreisbahn, zwei Buslinien sowie 15.000 Autos pro Tag die Eisenbahnbrücke.

Fraglich ist, ob eine umfassende Renovierung oder ein Neubau die bessere Möglichkeit wäre. Auch das Bundesdenkmalamt muss sich noch äußern. All diese Punkte sollen aber bis Ende 2012 endgültig geklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).