Mo, 20. November 2017

3.000 betroffen

18.12.2009 12:45

FPÖ will Ausländern die Wohnbeihilfe streichen

Die FPÖ Oberösterreich will einen brisanten Antrag im Landtag einbringen. Nicht-EU-Bürgern soll die Wohnbeihilfe gestrichen werden. Das kündigte der blaue Wohnbaulandesrat Manfred Haimbuchner am Freitag an.

Betroffen wären 3.000 Menschen, die keine EU-Staatsbürgerschaft haben und insgesamt sieben Millionen Euro beziehen. Haimbuchner begründete den Antrag mit der angespannten Budgetsituation. "In Zeiten wie diesen muss man Prioritäten setzen", so der Landesrat.

Ablehnende Reaktionen
Die Forderung fand allerdings keinen Anklang bei der ÖVP. Es gebe für Ausländer ohnehin Sonderregelungen, meinte Klubobmann Thomas Stelzer. Er sehe keinen Handlungsbedarf.

Als "fremdenfeindliche Phobien" bezeichnete Maria Wageneder von den Grünen den FPÖ-Vorstoß. Ein solches Vorgehen sei gegen den Gleichheitsgrundsatz und zudem ungerecht, da "diese Menschen mehr in den Steuertopf einzahlen als sie daraus erhalten."

Helmut Kapeller von der SPÖ sprach gar von einem "unwürdigen Rückschritt."

Insgesamt beziehen 30.000 Oberösterreicher Wohnbeihilfe in Höhe von 88 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden