Fr, 24. November 2017

Grippe-Abzocke

20.11.2009 09:02

Grippe-Schnelltests kosten die Patienten 60 Euro

Viele Menschen sind durch die Neue Grippe verunsichert worden. H1N1, normale Influenza oder nur eine grippale Infektion? Wer erkrankt ist und den Grund genau wissen will, wird abgezockt: Der Schnelltest durch den Hausarzt kostet 60 Euro, erklärte ein Mediziner in Linz. Wobei diese Tests europaweit als sinnlos gelten: Ihre Treffergenauigkeit soll bei nur 50 Prozent liegen.

Weil das H1N1-Virus immer rascher um sich greift, wurde in Österreich die Meldepflicht bei Verdachtsfällen auf die sogenannte Neue Grippe aufgehoben. Nur einige ausgewählte Referenzärzte melden ihre Fälle, die dann hochgerechnet werden.

Grippewelle angerollt
Laut jüngsten Angaben des Gesundheitsministeriums sind derzeit knapp 45.000 Österreicher an der Neuen Grippe erkrankt – davon etwa 200 in Oberösterreich. Insgesamt sind in unserem Bundesland 3.269 GKK-Versicherte mit Grippe oder grippalem Infekt im Krankenstand, das sind 16,7 Prozent der derzeit gemeldeten 19.570 Krankenstände. Im Vorjahr lagen zur selben Zeit 17,4 Prozent der Krankenständler mit Grippe im Bett.

Teures Wissen
Pandemien wie derzeit treten all 10 bis 40 Jahre auf – die letzte war im Jahr 1968 die Hongkong-Grippe. Das belastet nicht nur die Wirtschaft (laut diagnostischem Influenza-Netzwerk verringert sich die Produktivität um 55 Prozent), sondern auch die Krankenversicherungen: Influenza führt zu einer jährlichen Zunahme an Arztbesuchen um bis zu 50 Prozent. Deshalb werden nun an Neuer Grippe Erkrankte nicht mehr gesondert gemeldet und die Kosten für Schnelltests nicht mehr übernommen – Patienten, die's genau wissen wollen, müssen das selbst bezahlen: bei uns 60 Euro, in Deutschland gar bis 200 Euro.

von Johann Haginger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden