Mo, 20. November 2017

Protest geht weiter

11.11.2009 14:58

Studenten besetzen erneut Hörsaal an Linzer Uni

An der Linzer Johannes Kepler Universität ist seit Mittwoch wieder ein Hörsaal besetzt. Es ist der rund 100 Personen fassende Hörsaal 3. Die Besetzer wollen damit ihre Solidarität mit der Besetzung des Audimax der Universität Wien bekunden sowie ein neun Punkte umfassendes Forderungspaket durchsetzen. In der Nacht auf Samstag hatten sich protestierende Studenten aus dem bis dahin besetzten Hörsaal 1, dem größten der Universität, freiwillig zurückgezogen.

Ein Koordinator der für die Protestaktionen an der Universität verantwortlichen Gruppen bestätigte die im Internet angekündigte Besetzung und verlangte unter anderem eine exzessive Erweiterung des Bildungsbudgets, den freien Zugang zu den Universitäten und demokratischere Strukturen der Universitätsgremien.

Geplant sei vorerst eine Besetzung bis zum Jahresende. Von der Leitung der Universität war zu erfahren: "Eine gewaltsame Räumung kommt nicht infrage."

Archivbild von der Besetzung des Hörsaals 1

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden