Di, 22. Mai 2018

Großeinsatz

05.05.2018 08:29

Verheerende Unwetter im Lavanttal

Verheerende Unwetter haben fast das gesamte Lavanttal in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehren standen im Großeinsatz. In einigen Teilen kämpfen die Feuerwehrmänner noch immer mit Wassermassen und Vermurungen. Vor allem im Bereich von Eitweg und Siebending kam es zu weiträumigen Überflutungen. Hier dauern die Aufräumarbeiten bis Mittag noch an. Die Siedlung Siebending wurde von den Feuerwehren besonders abgesichert, denn für den Abend sind weitere Regengüsse zu befürchten. Auch im Bereich Krotendorf bei Lavamünd verlegte eine Mure die Ettendorfer Landesstraße. Sämtliche Straßensperren konnten wieder aufgehoben werden.

„Dieser Einsatz war kurios. Zuerst sind wir zu einer Vermurung Richtung Siebending ausgerückt und konnten feststellen, dass die Oberflächenwasser von den Äckern in richtige Sturmfluten übergingen. Deshalb haben wir eine Siedlung in Siebending vor Überflutung schützen können. Die Häuser 41 bis 45 wurden aber überschwemmt. Wir haben mit 38 Mann und zwölf benzinbetriebenen Schmutzwasserpumpen gearbeitet und werden bis Mittag den Rest noch abpumpen. Die Bewohner wurden mit Sandsäcken versorgt, denn wir haben die ganze Siedlung abgesichert, da am Abend mit weiteren Regenfällen zu rechnen ist“, berichtet Anton Patrick Findenig, Einsatzleiter der FF Jakling. Gemeinsam mit den Feuewehren Maria Rojach, Fischering und St. Andrä haben die Feuerwehrmänner gegen die Unwetter gekämpft. Die Eitweger Landesstraße, die Gemmersdorfer, Ettendorfer und St. Pauler Landesstraße sind zur Stunde wieder frei.

Auch im Bereich Krotendorf bei Lavamünd verlegte eine Mure die Ettendorfer Landestraße, weiters drohte eine Hangrutschung in diesem Bereich. Für die Bewohner des angrenzenden Einfamilienhauses Achalm 20 besteht bis dato keine Gefahr. Ebenfalls in der Nacht auf Samstag kam es durch die heftigen Regenfälle zur Überschwemmung der Bahnunterführung beim Bahnhof in St. Stefan im Lavanttal. Der dortige Kanal konnte die Wassermengen nicht mehr aufnehmen. Auch die Fischteiche des Forellenhofes Jäger konnten durch den schnellen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr St. Stefan vor Schmutzwasser bewahrt werden. 

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden