Fr, 24. November 2017

Strafe für Polizei

05.11.2009 13:50

Leasingfirma will Geld für Schäden an Streifenwägen

Auch die Polizei soll nun Strafe zahlen. Nachdem heuer schon 100 oberösterreichische Streifenwagen zurückgegeben worden sind, verlangt die Leasingfirma nun rund 100.000 Euro Nachzahlung. Denn viele Einsatzautos haben nicht nur zu viele Kilometer auf dem Tacho, sondern auch Beulen im Blech und Kratzer im Lack.

Dass die Porsche Bank AG nun dem Innenministerium vertragsgemäß Wertminderungen in Rechnung stellt, hält Landespolizeikommandant Andreas Pilsl für keinen großen Schaden: "Die Reparaturen müssen wir ja auch zahlen, wenn die Autos uns gehören würden."

Hermann Wally, der FSG-Spitzenkandidat bei den Personalvertretungswahlen, hält das von ÖVP-Innenminister Ernst Strasser verordnete Leasing-Geschäft jedoch für weniger gut: "Was momentan billiger ist, wird nachher oft teurer", weiß er, dass kein Polizist ein Kilometer-Limit einhalten kann, wenn er zum Einsatz gerufen wird.

Solche Überschreitungen und Wertminderungen will Pilsl künftig nicht nur mit Appellen, sondern auch mit einem neuen Management verhindern: Die Polizisten sollen von viel benützten auf weniger gebrauchte Dienstwagen umsteigen, um Nachzahlungen zu vermeiden.

Österreichweit soll es heuer um 800.000 Euro für 700 Autos gehen, für Oberösterreichs Blaulichter muss das Innenministerium mehr als 100.000 Euro zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden