Mi, 21. Februar 2018

Gute Bilanz 2009

29.10.2009 09:53

Sommertouristiker kommen mit "blauem Auge" weg

Einmal tief durchatmen! Das ist bei Kärntens Touristikern angesagt, denn die endgültige Bilanz für den Sommer ist da. Ein Minus von 1,2 Prozent bei den Übernachtungen bedeutet, dass die Tourismuswirtschaft mit einem blauen Auge davongekommen ist. Während der Saison hatte man dramatischere Einbrüche befürchtet.

Die Zahlen liegen der "Krone" vor und sie beinhalten etliche interessante Details: 3,22 Millionen Nächtigungen sind österreichischen Gästen zu verdanken; 267.776 Nächtigungen „sammelten“ Kärntner, die im eigenen Land urlaubten.

Der größte „Brocken“ der 5,45 Millionen Ausländernächtigungen entfiel wie immer auf die Gäste aus Deutschland – in Summe 3,5 Millionen. Allerdings bedeutet das ein Minus von drei Prozent zum Vorjahressommer. Dahinter rangieren – auch schon traditionell –  die Holländer: 846.617 Nächtigungen. Am unteren Ende der Bilanz finden sich die Urlauber aus Island und Zypern, die es auf 134 bzw. 170 Nächtigungen brachten.

Dass der Tourismus mit einem relativ geringen Minus davonkam, ist auch dem starken September zu verdanken – allerdings mit Einschränkungen. Bad Kleinkirchheim (-11,4%), Seeboden (-1,2%), Heiligenblut (-8,2%) und auch das Lesachtal (-6,4%) mussten Einbrüche hinnehmen.

Ein Blick in die langjährige Statistik zeigt allerdings: Auch die 8,68 Millionen Übernachtungen sind ein Klacks gegen jene 16,9 Millionen, die es im Sommer 1980 zu bejubeln galt.

Tourismusreferent Josef Martinz (VP) sieht die nunmehrigen Zahlen aber durchaus positiv: "Das Sommer-Minus von Mai bis September ist weit geringer ausgefallen als von vielen anfangs heraufbeschworen. Der Tourismus hat sich von allen Branchen als ziemlich krisensicherer Faktor in der Kärntner Wirtschaft herauskristallisiert."

Martinz will jetzt massiv den Winter bewerben: "Es gibt verstärkte Aktivitäten auf den Nahmärkten und im Inland. Der Inlandsgast ist ein treuer Gast. Den Anteil der Inländernächtigungen können wir aber noch deutlich verbessern."

von Fritz Kimeswenger, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden