Do, 26. April 2018

Bundeslehrertag

09.03.2018 06:17

VP-Bildungsminister bekam für Rede ein „Plus“

Ein fettes „Plus“ streifte Bildungsminister Heinz Faßmann für sein Referat beim Bundeslehrertag im Linzer Oberbank-Donauforum ein: Faßmann verzichtete auf eine Abrechnung mit seinen roten Vorgängerinnen, machte aber klar, dass nun der Reform-Retourgang eingelegt wird. Die Lehrer applaudierten heftig.

Seine Frau unterrichtet an einem Oberstufengymnasium Mathematik und Geographie. Spätestens als Minister Faßmann sagte, dass er abends für die „psychohygienische Verarbeitung ihres Alltags“ zuständig sei, hatte er die Herzen seiner Zuhörerinnen am Weltfrauentag gewonnen. Im rappelvollen Donauforum – jeder Platz war besetzt, an den Zugängen bildeten sich Trauben – referierte Faßmann eine halbe Stunde über die Herausforderungen der Bildungspolitik. Als da wären: Rekordzuwanderung, die sich auch mit höheren Schülerzahlen auswirken wird, oder Ausbau des Schulsystems in den Ballungsräumen, dafür sanfter Abbau in den Randgebieten. Faßmann: „Kleinschulen zu erhalten, ist eine regionalpolitische Maßnahme.“ Mit dem Zusperren solcher Schulen beschleunige man die Abwanderung.

Ewiger Kompetenz-Dschungel
Der ewige Kompetenzen-Wirrwarr zwischen Bund und Ländern – hier sieht Faßmann in der Bildungsreform die Chance auf Verbesserungen, Richtung One-Stop-Shop. Zuspruch bekam der Minister, als er betonte, dass die Aufgaben der Schule immer größer würden. Und zum Abschluss fand er noch warme Worte: Unser Bildungssystem sei grundsätzlich gut aufgestellt. Die Lehrer dankten es mit donnerndem Applaus!

„Brückenlösung“ für integrative Schulen
Nachmittags trat Faßmann mit LH Thomas Stelzer, Vize Michael Strugl und Bildungslandesrätin Christine Haberlander vor die Presse. Aus oö. Sicht am interessantesten: Von elf integrativen Klassen bleiben neun über, die als „Brückenlösung“ bis 2025 fortgeführt werden sollen. Bei JKU und FH OÖ wird noch länger ums Geld gerangelt.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden