Sa, 24. Februar 2018

Vorstand abberufen:

08.02.2018 15:39

Bank deckt interne Spesenaffäre auf

Dass ein Unternehmen von sich aus mit einem Spesenskandal an die Öffentlichkeit geht, ist eher ungewöhnlich. Die Volksbank Kärnten hat das, wie berichtet, getan: Der Vorstandschef wurde abberufen, da bei einer Revision Malversationen aufgetaucht waren.

„Wir pflegen eine offene Kommunikationspolitik“, erklärt Volksbank-Aufsichtsrat Wilfried Aichinger, warum man die interne Affäre aufgedeckt habe. „Es fiel nicht leicht, aber der Betroffene war über unseren Schritt informiert. Man kann nicht bei Mitarbeitern strenge Maßstäbe anlegen und dann im Vorstand anders arbeiten.“ Der abgesetzte Chef soll private Ausgaben als Spesen verrechnet haben.

In welchem Ausmaß, muss eine genaue Prüfung erst festlegen. Auch ob die Entlassung noch strafrechtliche Folgen haben könnte, ist offen. Von sich aus wird die Staatsanwaltschaft nicht tätig, informiert Sprecherin Tina Frimmel-Hesse. „Dazu sind die Angaben noch zu vage.“ Bei der Volksbank will man erst intern alles klären. Aichinger: „Wichtig ist uns auch, dass niemand geschädigt wurde, da Geld zur Schadensgutmachung sichergestellt wurde.“

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden