Fr, 23. Februar 2018

Eiffelturm gesprengt

08.02.2018 11:17

Neue Drohung der IS-Schlächter: „We want Paris!“

Propagandafilme der Terrormiliz IS, die kürzlich im Internet aufgetaucht sind, zeigen fiktive Angriffe in Paris, London und Washington. Der Stil der Videos erinnert nicht ohne Grund an actionreiche Hollywoodstreifen – einige Szenen wurden einfach aus bekannten Filmen gestohlen. Damit sollen offenbar die letzten verbliebenen Anhänger der Vereinigung mobilisiert werden. Die Gruppe Al-Abd Al-Faqir, die das Material veröffentlichte, kommentierte einen Clip, der die Zerstörung des Eiffelturms zeigt, folgendermaßen: "Ein Film über die Invasion des Islamischen Staates in die Hauptstadt der Entartung … in naher Zukunft, inschallah (Anm: So Allah will)."

Terrorgruppen nähern sich über ein ländliches Gebiet Paris – ein französisches Militärfahrzeug wird dabei nach einem Feuergefecht gesprengt. Zwei Soldaten, die vergeblich versuchen, zu fliehen, werden an einer Lichtung durch Kopfschüsse hingerichtet. Der Clip endet schließlich mit der Zerstörung des Eiffelturms – das Wahrzeichen von Paris fällt zu Boden.

Es ist der vierte Teil einer ganzen Serie an Propagandaclips. Wo die Aufnahmen gedreht worden sind, ist unklar, eines steht jedoch fest: Nicht alles wurde von der Terrormiliz selbst produziert. Die Szene, in der der Eiffelturm zerstört wird, soll aus dem Film "G.I. Joe: Geheimauftrag Cobra" stammen. Es wird darin "die Verbreitung von Hesba-Männern in den Straßen von Europa" versprochen. Die Hesba ist die "Religionspolizei" des IS.

Auch Washington und London Ziel fiktiver IS-Angriffe
Bereits der dritte Teil der Videoreihe hatte für Aufregung gesorgt. Darin wird gezeigt, wie sich der IS die Eroberung von Washington und London vorstellt. Das Weiße Haus wird von Terroristen in die Luft gejagt, auch hier bedienen sich die Macher unverschämt an fremdem Videomaterial. Szenen aus den Filmen "London Has Fallen" und "Olympus Has Fallen – Die Welt in Gefahr" wurden verwendet, um die fiktiven Attacken in den USA und Großbritannien darzustellen.

Die Videos sollen dabei helfen, neue Mitglieder zu rekrutieren und den verbleibenden Anhängern der angeschlagenen Terrormiliz Hoffnung zu geben, erklärt der IS-Experte Raphael Gluck gegenüber der britischen "Daily Mail". "Der IS verwendet jede Form von Medien, besonders Filmmaterial", so Gluck. "Wir sind weit darüber hinaus, dass uns solche Videoeffekte überraschen oder zum Staunen bringen."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden