Mo, 23. April 2018

AMS-Chef klärt auf:

24.01.2018 23:50

„Betroffene weinen, weil sie keinen Job kriegen“

Die Arbeitslosigkeit in Kärnten konnte im Vorjahr flächendeckend um 6,3 Prozent gesenkt werden. Trotz des Aufschwunges liegt Kärnten österreichweit weiter nur am vorletzten Platz. Während die Arbeitslosenquote in Hermagor mit 6,4 Prozent am besten liegt, zählen vier andere Bezirke zu den Schlusslichtern in Österreich.

Minus 1610 Arbeitslose oder 6,3 Prozent weniger. Eigentlich müssten beim AMS die Sektkorken knallen. Dennoch bleibt es angespannt: Mit einem Arbeitslosenanteil von 10,2 % ist Kärnten österreichweit Vorletzter, nur in Wien (13 %) sieht es noch trister aus.

Dabei liegen Freud’ und Leid knapp beinander: Während man in Hermagor (6,4 %), Wolfsberg (7,7 %), Feldkirchen (8,3 %) und St. Veit (8,7 %) im österreichweiten Mittelfeld liegt, schrillen in Spittal (11,3 %), Villach (11,1), Klagenfurt (10,6) und Völkermarkt (10,4) die Alarmglocken. Die vier Bezirke zählen zu den Schlusslichtern Österreichs.

Keine Überraschung für AMS-Chef Franz Zewell: „Unser Markt gibt nicht mehr her, da wir uns nach wie vor in einer Randlage befinden und weil wir stark von der Saison abhängen.“ Auf der anderen Seite würden stabile Branchen wie die Warenproduktion, Bau und Verkehr nur ein Drittel der Jobs ausmachen.

Das zeige sich auch in den Kärntner Ballungszentren, wo viele ältere Arbeitslose ab 55 Jahre auf der Straße stehen. „Deshalb hätten wir die Aktion 20.000 der Bundesregierung so dringend gebraucht. Das ist für die Betroffenen wirklich schlimm. Wir hatten schon Leute am Schalter, die geweint haben, weil sie einfach keinen Job mehr kriegen.“

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden