Fr, 27. April 2018

Facebook gibt es zu:

23.01.2018 09:05

Social Media nicht zwingend gut für Demokratie

Das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook ist sich nicht sicher, ob es der Demokratie nutzt oder schadet. "Ich wünschte, ich könnte garantieren, dass das Positive schwerer als das Negative wiegt, aber das kann ich nicht", schrieb Manager Samidh Chakrabarti in einem Blog-Eintrag.

Der bei dem US-Datenriesen für das bürgerliche Engagement verantwortliche Produktmanager betonte, Facebook habe die moralische Verpflichtung, herauszufinden, wie die Plattform so repräsentativ, bürgerlich und glaubwürdig wie nur möglich werden könne.

Facebook steht derzeit wegen verschiedener Dinge in der Kritik. Zum einen geht es um russische Einmischung in den US-Wahlkampf 2016. Beiträge von teils gefälschten Nutzerprofilen erreichten rund 126 Millionen Nutzer der weltweit mehr als zwei Milliarden Mitglieder.

Zum anderen geht es um den Umgang des US-Konzerns mit Hass-Botschaften im Netz. Bezüglich der Rolle Russlands im Wahlkampf gab sich Chakrabarti einsichtig und äußerte sein Bedauern. Verdächtige Konten würden nun gesperrt und Wahlkampfanzeigen transparenter gestaltet. Zudem müssten diejenigen, die diese schalteten, zuvor ihre Identität bestätigen. Ähnliche Ankündigungen kamen bereits von Twitter und Alphabets Google.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden