Fr, 17. November 2017

Gift für 100.000 ¿

24.08.2009 15:58

Drogenring im Bezirk Gmunden gesprengt

Einen Drogenring haben die Sicherheitsbehörden in der Region um Laakirchen im Bezirk Gmunden gesprengt. Die Gruppe soll laut Polizei Suchtgift für rund 100.000 Euro verkauft haben. Insgesamt sollen 68 Personen zwischen 16 und 25 Jahren beteiligt gewesen sein. 62 Anzeigen wurden nach dem Suchtmittelgesetz erstattet, sieben wegen Eigentumsdelikten und drei nach dem Waffengesetz.

Gegen zwei Österreicher und einen Deutschen wurden Haftbefehle erlassen. Ihnen wird vorgeworfen, vorwiegend Cannabis von den Niederlanden über Deutschland nach Österreich gebracht und verkauft zu haben. 9.300 Gramm Cannabis, 270 Stück Ecstasy, zehn Gramm Heroin und 130 Gramm Amphetamine sollen den Besitzer gewechselt haben. Bei mehreren Hausdurchsuchungen wurden u.a. eine Indoor-Plantage sowie einige verbotene Waffen sichergestellt.

Der 25-jährige Deutsche, dem weitere Verbrechen nach dem Suchtmittelgesetz zur Last gelegt werden, wurde vor dem Amtsgericht München zu drei Jahren unbedingter Haftstrafe und einer Geldstrafe von 4.000 Euro verurteilt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden