Sa, 18. November 2017

Brudermord?

19.07.2009 10:07

Mordgerüchte nach jahrelangem Erbstreit

Einen Mordanschlag und Schädelbruch hat er überlebt, aber nach einem Sturz und Nasenbeinbruch hat nun das gebrochene Herz des Mühlviertlers Franz P. versagt: „Der Täter g’hört bestraft, auch wenn er aus der Familie ist“, hat er bis zu seinem Tod gefordert, doch das Verfahren gegen zwei Verdächtige wurde eingestellt.

Für die Linzer Justiz war das Engerwitzdorfer Kain-und-Abel-Drama nicht so klar wie für das Opfer und die Kripo: Der 55-jährige Franz P. hatte achtjährige Prozesse um sein Millionenerbe gegen seinen Bruder gewonnen, als er am 13. Juli 2003 vor seinem Hof von einem Maskenmann lebensgefährlich niedergeknüppelt worden ist. Er konnte sich zu einem Nachbarn schleppen und noch erinnern: „Es könnt’ mein Bruder g’wesen sein.“

Vom Handy belastet
Der arbeits- und obdachlose Verdächtige wurde auch durch sein Handy belastet: Sender und Speicher bewiesen, dass er genau zur Tatzeit am Tatort mit einem 24-fach vorbestraften Linzer Schläger telefoniert hatte. Trotzdem gab’s weder einen Haftbefehl noch einen Strafprozess, weder wegen Mordversuchs noch absichtlicher schwerer Körperverletzung.

Genau sechs Jahre später gab’s nun Mordalarm und Mordgerüchte: Franz P. war betrunken gestürzt, hat sich die Nase gebrochen und ist nach dem Röntgen im Spital gestorben. Die gerichtliche Obduktion ergab ein Herzversagen, kein Fremdverschulden, aber weitere Untersuchungen laufen noch.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden