So, 19. November 2017

„Aliens“

11.07.2009 10:30

Linz kämpft gegen eingeschleppte Pflanzen

Pflanzen anderer Weltregionen, die sich bei uns ansiedeln und heimische Arten verdrängen, gibt es auch in der Stadt Linz. Vorwiegend kommen sie im Industriegebiet und an Flüssen vor, denn dort fehlt es an Konkurrenten, die ihr Revier verteidigen würden. „Aliens“ nennt sie der Volksmund, Neophyten die Wissenschaft.

Der Anteil der nicht-heimischen Arten an der Gesamtflora Österreichs beträgt 27 %, das sind 1100 Arten. 17 davon werden für den Naturschutz und 14 aus wirtschaftlicher Hinsicht als „problematisch“ eingestuft. Nach Europa kamen die „Aliens“ nach der Entdeckung Amerikas, die meisten aus Nordamerika, wie etwa die Kanadische Goldrute. Bei uns muss die Stadt die maßlose Ausbreitung der invasiven Pflanzen verhindern, damit nicht die heimischen Pflanzen verdrängt werden. „Die  Hochspannungsleitungs-Trassen der Au waren total zugewachsen, da hatte nichts anderes eine Chance“, weiß Friedrich Schwarz von der naturkundlichen Abteilung der Stadt. Zum Glück ist diese Art durch regelmäßiges Mähen in den Griff zu bekommen.

Eine Plage am Pleschingersee und entlang der Donau in Linz ist das drüsige Springkraut. „Wenn man das nicht vor der Blüte abmäht, kann man sich im Drüsenkraut baden“, verdeutlicht Schwarz. Ein Paradies für Neophyten sind Industriegebiete wie das Voest-Gelände, wo es künstliche Aufschüttungen gibt. Für den Menschen gefährlich ist neben dem Bärenklau das beifußblättrige Traubenkraut. Beide kommen in Oberösterreich noch selten vor. Traubenkraut ruft Allergien hervor und breitet sich mit beängstigender Geschwindigkeit aus.

Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden