So, 19. November 2017

Kalender vorgestellt

26.06.2009 13:46

Jungwinzerinnen geizen nicht mit ihren Reizen

Sinnlich und schön: Im "Jungwinzerinnenkalender 2010" erfreuen fesche Weinbäuerinnen aus heimischen Betrieben den Betrachter. Nur einer muss den Reizen widerstehen: "Winzerkönig" und Kalender-Pate Harald Krassnitzer. Er gestand gegenüber krone.tv, dass seine Königin und "Weltfrau" aus dem Wuppertal käme und er bei den Mädchen deshalb "durchgehe wie ein Mönch." krone.tv war dabei - das Video startest du mit Klick auf das Bild!

Die Models des weinbäuerlichen Erotikons präsentierten sich auf dem Weingut von Gerhard Pittnauer in der burgenländischen Marktgemeinde Gols mehr oder weniger unbekleidet der versammelten Presse, um die ersten Blätter des im Herbst erscheinenden Kalenders zu präsentieren.

Fotos des Events sowie einen kleinen Blick auf die Kalenderfotos findest du in der Infobox!

Dr. Ellen Ledermüller-Reiner, kreativer Kopf hinter dem Projekt, sagt, dass auf "sinnliche Erotik und Produktwerbung" gesetzt werde. Der Kalender habe hauptsächlich die Präsentation des Winzernachwuchses, der Weinbaugebiete und Tourismusregionen zum Ziel und soll auf moderne, sympathische Weise das Vermarkten der gehaltvollen österreichischen Weine unterstützen.

Die Jungwinzerinnen 2010 kommen übrigens aus dem Burgenland, Niederösterreich, der Steiermark, Wien und Kärnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden