Di, 21. November 2017

Vandalenakt geklärt

01.06.2009 12:10

Betrunkene haben Euthanasie-Mahnmal zerstört

Die Zerstörung eines Euthanasie-Mahnmales in Vöcklamarkt im Bezirk Vöcklabruck ist geklärt. Die Polizei hat drei Jugendliche im Alter von 17 Jahren ausgeforscht, die den Vandalenakt in der Nacht zum 23. Mai verübt haben sollen. Sie hätten die Bedeutung der Steintafel nicht gekannt, berichtete Sicherheitsdirektor Alois Lißl am Montag. Und zu der vermeintlichen antisemitischen Schmiererei im selben Ort sei es aus verschmähter Liebe gekommen.

In der Nacht der Zerstörung der Tafel mit den eingravierten Namen von drei Vöcklamarktern, die unter den Nazis in der Euthanasie-Anstalt Schloss Hartheim getötet worden waren, kam es zu weiteren Vandalenakten: Parkbänke, Plakatständer und andere Dinge wurden umgeworfen. Durch Befragungen am nächsten Tag stellte sich heraus, dass insgesamt fünf Jugendliche, die auf dem Nachhauseweg waren, dafür verantwortlich gewesen sein könnten.

Alkohol als Ursache für die Zerstörungswut
Die weiteren Ermittlungen hätten sich extrem schwierig gestaltet, so Lißl. Die Teenager hatten Angst, ihnen würden die selben Vorwürfe wie den Tatverdächtigen von Ebensee gemacht, wo es vor kurzem zu einer Neonazi-Störaktion gekommen war. In Vöcklamarkt sei aber Alkohol die Ursache für die Zerstörungswut gewesen, erklärte der Sicherheitsdirektor.

Verschmähte Liebe war Grund für Schmiererei
Auch nach der Schmieraktion auf einem Skaterplatz konnte die Polizei drei Verdächtige im Alter von 13 Jahren ausforschen. Aus Ärger über ein gleichaltriges Mädchen hätten sie zunächst das Wort "Scheiß" und seinen Namen auf die Halfpipe gesprayt, berichtete Lißl. Damit ihnen niemand auf die Schliche kommt, sei das Wort später auf "Juden" geändert worden. Auch in diesem Fall sei kein rechtsextremer Hintergrund festgestellt worden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden