Sa, 18. November 2017

Brauner Ärger

24.05.2009 19:26

Polizei löst rechte Party im Bezirk Gmunden auf

Eine Veranstaltung mit einem möglichen rechtsextremen Hintergrund im Bezirk Gmunden in der Nacht auf Sonntag hat nach den Vorfällen in Ebensee erneut für Aufregung gesorgt. Bis zu 100 Leute sollen sich dabei in einem Lokal versammelt und bedenkliche Sprüche skandiert sowie Liedgut aus dem Dritten Reich gesungen haben.

"Ich wurde auf das Übelste getäuscht", so der Wirt des Lokals wütend im Gespräch. Er sei Tage zuvor aufgesucht und gefragt worden, ob er den Festsaal seines Gasthauses für eine Geburtstagsfeier zur Verfügung stellen könnte. "Anfangs hat es auch wie eine normale Feier ausgesehen", so der Wirt. Eine eigene Band habe die zahlreichen Gäste unterhalten und nichts habe auf verbotene Aktivitäten hingedeutet.

Erst im Laufe des späteren Abends hätten seine Mitarbeiter gemerkt, dass etwas nicht stimme und die Parolen und Lieder zunehmend radikaler geworden seien. Sofort sei von den Mitarbeitern des Gasthauses die Polizei verständigt worden, die die Identität der unerwünschten Gäste festgehalten und anschließend die Feier behördlich aufgelöst habe. Dabei hätte sich herausgestellt, dass zumindest der Mieter des Saales den Behörden schon einschlägig bekannt gewesen sei.

Dem Wirt droht Lizenzentzug
Das Publikum sei zum größten Teil um die 30 Jahre alt gewesen. Weder an der Kleidung noch an sonst welchen Merkmalen hätte man auf deren verbotene Gesinnung rückschließen können, beteuerte der Wirt. Ihm droht laut Polizei aufgrund des Vorfalles der Entzug seiner Lizenz.

Die Polizei ermittelt noch. Ihr liegen abweichende Informationen vor. Demnach habe eine Anzeige wegen Ruhestörung die Polizei auf den Plan gerufen. Als sie gekommen sei, hätten die meisten Gäste schon die Flucht ergriffen. Die übrigen seien ziemlich schweigsam gewesen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden