Do, 26. April 2018

Hypo im Visier

12.05.2009 12:03

Europäische Kommission prüft Hypo-Beihilfen

Die Europäische Kommission hat am Dienstag ein Prüfverfahren für Beihilfen bei der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) und ihrer Muttergesellschaft, der Bayerischen Landesbank (BayernLB), eingeleitet. Man wolle eine "tragfähige und annehmbare Lösung für beide Banken finden", so Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

Die Kommission wird detailliert prüfen, ob die langfristige Rentabilität der BayernLB und der Hypo Group Alpe Adria dank der geplanten Maßnahmen wiederhergestellt werden kann, ob die staatliche Unterstützung auf das erforderliche Minimum beschränkt ist und ob Maßnahmen notwendig sind, um etwaige Wettbewerbsverzerrungen so weit wie möglich beschränken.

   Die BayernLB hatte am 18. Dezember 2008 mit Zustimmung der Kommission eine Rettungsbeihilfe in Form einer Kapitalzufuhr von 10 Mrd. Euro und einer Risikoabschirmung bis zu 4,8 Mrd. Euro erhalten. Gleichzeitig stellte die BayernLB der Kärntner Hypo Alpe Adria 0,7 Mrd. Euro neues Kapital bereit. Ferner bekam die Hypo Alpe Adria von Österreich im Rahmen des österreichischen Bankenrettungspakets, für das die Kommission im Dezember 2008 grünes Licht gegeben hatte, eine Kapitalspritze in Höhe von 0,9 Mrd. Euro (staatliches PS-Kapital).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden