Mo, 20. November 2017

„Normalzustand“

29.04.2009 13:46

Festival der Regionen heuer am Linzer Stadtrand

Alle zwei Jahre findet das oberösterreichische Festival der Regionen statt. Im heurigen Kulturhauptstadtjahr dauert es von 9. Mai bis 1. Juni - und damit länger als je zuvor. Unter dem Motto "Normalzustand" wird im Süden von Linz das Leben an der städtischen Peripherie beleuchtet. "Mit zahlreichen Arbeiten im öffentlichen Raum, mehr als 60 Beteiligten - davon allein 29 aus Linz - und über 50 Veranstaltungen wird man uns nicht übersehen können", erklärte Festivalleiter Martin Fritz.

In Kooperation mit Linz09 schlägt das Festival für zeitgenössische, ortsspezifische Kunst und Kultur seine Zelte in den Stadtentwicklungsgebieten Auwiesen und solarCity (Bild) auf. Die Veranstalter nutzen Plätze, Straßen, Grünflächen und Gärten. Aber auch historische Siedlungen neben der voestalpine, das Schloss Ebelsberg oder die Fläche neben der Bowlinghalle in Auwiesen werden zu Schauplätzen. Dort soll unter Mithilfe der Bevölkerung die "Akropolis Linz" im Maßstab 1:3 aus Karton entstehen. Der "Garten der Sinne" wiederum lädt zum Gemeinschaftserlebnis, im Pfarrzentrum Marcel Callo werden die Werthaltungen junger Erwachsener diskutiert.

Projekte im Stadtteil solarCity
In der solarCity beleuchtet unter dem Titel "Kiesentnahme über der Traun" eine Installation von Heidi Schatzl die Baugeschichte von 1938 bis 1945. Die Volksschule und die AHS des Stadtteils kooperieren mit einem Zentrum für wohnungslose Männer der Nachbargemeinde, das Motto lautet "Die andere Seite". "Home:entertainer" nennen sich jene vier Performer, die auf Bestellung kommen und das Fernsehprogramm spielen. Die Linzer Kulturinstitution Stadtwerkstatt und das Freie Radio FRO eröffnen für die Dauer des Festivals übrigens in Auwiesen eine Außenstelle.

"Wir werden da sein"
"Wann immer jemand kommen will, werden wir da sein", so Fritz zur Präsenz der Akteure. Festivalobfrau Susanne Blaimschein verwies auf die sozialen Potenziale aktueller Kunst und Kultur und die leichte Erreichbarkeit der Stadtteile mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Durch die Zusammenarbeit mit Linz09 habe man die Beschäftigung mit den Orten und Themen in Richtung eines Ganzjahresbetriebs intensivieren können, berichtete sie. "Dies könnte eine interessante Perspektive für das Festival ab 2010 sein."

Linz09 abseits des Zentrums
Für den stellvertretenden Kulturhauptstadt-Intendanten Ulrich Fuchs ist das Festival der Regionen in der Absicht von Linz09, die Stadt auch außerhalb des Zentrums zu bespielen, "der logische Partner".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden