Mo, 11. Dezember 2017

Straßenschlacht

18.04.2009 08:33

Betrunkene Fußballfans randalieren auf der Gugl

Tobende Fußballfans und Polizisten haben sich kurz vor dem Bundesliga-Derby LASK gegen Ried auf der Linzer Gugl eine Straßenschlacht geliefert. Die Ordnungskräfte konnten die Randalierer nur mit Gewalt und massivem Einsatz von Pfefferspray stoppen. 13 "Fans" wurden festgenommen.

Die Polizei hatte etwa 150 Rieder Fußballfans am Nachmittag am Linzer Bahnhof in Empfang genommen. Gegen 19 Uhr wurden die Innviertler Fans im Pulk durch die Ziegeleistraße zum Stadion begleitet. Zeitgleich versuchten LASK-Anhänger gruppenweise die Polizeiabsperrungen zu umgehen. Beim "Stadion-Grill" schließlich eskalierte die Situation: Als die Rieder nur noch etwa 50 Meter entfernt waren, bekamen die Polizisten den Einsatzbefehl, dort 80 LASK-Fans zurückzudrängen.

Biertische und Flaschen geworfen
"Als die Beamten ihre Knüppel gezogen haben, sind sofort Biertische und -bänke, Dosen und Flaschen geflogen. Die Polizisten haben mit großen Kartuschen, die wie Handfeuerlöscher aussehen, Pfefferspray versprüht und dann einzelne Angreifer aus der Menge herausgeholt", berichtete ein Augenzeuge: "Es ging zu wie auf einem Schlachtfeld."

Kontrollen beim Stadioneingang
Beim Betreten der Stadionsektoren wurden Besucher mit von Pfeffer geröteten Augen kontrolliert, die Personalien aufgenommen.  Polizeijurist Alex Niederwimmer in einer ersten Bilanz: "Es gab 13 Festnahmen, betroffen waren sowohl LASK- als auch Ried-Fans. Leider war viel Alkohol im Spiel, deshalb auch die große Aggressivität."

von Christoph Gantner, "OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden