Mo, 20. November 2017

Riskante Flucht

05.04.2009 12:54

Schwerer Mofa-Crash auf Flucht vor Polizei

Das Moped nicht zugelassen, kein entsprechender Führerschein, kein Licht, der Sozius ohne Helm – so hat sich ein 20-jähriger Mühlviertler am Sonntag um halb sechs Uhr in der Früh in Unterweißenbach im Bezirk Freistadt eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die Verfolgung endete mit einem Sturz, bei dem sich der Beifahrer einen schweren Schädelbruch zuzog.

Aufgefallen war der Polizei das Mofa, weil es einen Höllenlärm verursachte und nicht zum Verkehr zugelassen war. Um der Kontrolle zu entgehen, flüchtete der 20-jährige Mofafahrer mit seinem Freund, der keinen Helm trug, Richtung Königswiesen. Dort bretterte er über einen Güterweg und versuchte schließlich, der Polizei über Wiesen und Felder zu entkommen.

Ohne Licht unterwegs
Auf einem Feld übersah der Mopedlenker jedoch – mangels Beleuchtung an seinem Gefährt – eine Böschung. Er hob ab, flog etwa 20 Meter weit durch die Luft und donnerte schließlich auf den Boden. Während der 20-Jährige unverletzt blieb, zog sich sein helmloser Sozius dabei einen schweren Schädelbruch zu. Er wurde ins Landeskrankenhaus Freistadt gebracht.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden