Mo, 18. Dezember 2017

AK-Warnung

30.03.2009 14:33

"Falsche" Kurzarbeit und "unseriöse Methoden"

Die Arbeiterkammer Oberösterreich warnt vor "falscher" Kurzarbeit. Präsident Johann Kalliauer berichtet, dass sich in letzter Zeit Meldungen von Arbeitnehmern über "unseriöse Methoden" häufen. Er weist darauf hin, dass es ohne die zuständigen Stellen im Betrieb keine Kurzarbeit geben kann.

Betroffene wussten zu erzählen, dass Unternehmen für einen befristeten oder auch für einen unbegrenzten Zeitraum eine Senkung der Arbeitszeit ankündigen - natürlich mit entsprechender Verminderung der Bezahlung. Als Begründung wurde dabei üblicherweise die angespannte Wirtschaftslage angegeben. "Von echter Kurzarbeit kann hier keine Rede sein", warnte Kalliauer. "Das sind schlicht unseriöse Methoden, um auf Kosten der Beschäftigten im Betrieb einzusparen."

Kurzarbeit muss sechs Wochen vorher angekündigt werden
Bei Kurzarbeit müsste der Arbeitgeber im Normalfall sechs Wochen vor dem geplanten Beginn mit dem regional zuständigen Arbeitsmarktservice Kontakt aufnehmen und sich dann gemeinsam mit der Arbeiterkammer und der zuständigen Gewerkschaft beraten. Ohne deren Zustimmung sowie des jeweiligen Fachverbandes und Betriebsrates könne es im Betrieb keine Kurzarbeit geben, so der AK-Präsident.

Kurzarbeitsunterstützung und Kündigungsschutz
Vor der Einführung seien einige Punkte schriftlich zu vereinbaren und festzuhalten. Der Betrieb sei außerdem verpflichtet, den betroffenen Beschäftigten eine Kurzarbeitsunterstützung zu bezahlen - zusätzlich zum Lohn für die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden. Ein wichtiger Punkt sei darüber hinaus der Kündigungsschutz. Kalliauer: "Während der Kurzarbeit und eines anschließenden Zeitraumes danach, der gesondert vereinbart wird, muss das Unternehmen den Beschäftigtenstand aufrechterhalten."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden