So, 19. November 2017

Rückzieher

26.03.2009 08:48

Energie AG flüchtet aus Leitungs-Leasing

Das gefährliche Kapitel "Cross-Border-Leasing" ist für die Energie AG nun zumindest teilweise zu Ende: Der Landesstromversorger kauft - offiziell ohne Verlust - vom krisengeschüttelten US-Konzern AIG die Leitungen zurück. 18 Kraftwerke, die ebenfalls verkauft und zurückgeleast wurden, geben die Amerikaner vorerst nicht her.

Über dem zehn Jahre alten US-Geschäft schwebt seit fünf Jahren die Drohung der amerikanischen Finanz, derartige Geschäfte zu kippen. SPÖ-Chef und Energie AG-Aufsichtsrat Erich Haider verlangt seit damals den Rückkauf, den am Mittwoch die Hauptversammlung auch beschlossen hat - ermöglicht durch die Finanzkrise.

Rückkauf um den doppelten Preis
Da die AIG Unternehmen versichert hatte, die der Krise zum Opfer gefallen sind, und nun gigantische Versicherungssummen auszahlen muss, braucht sie Geld und ist zum Rückverkauf der oberösterreichischen Stromleitungen bereit. Dem Vernehmen nach um mehr als 200 Millionen Euro - doppelt so viel wie die Energie AG seinerzeit dafür bekommen hat, doch wie es heißt, entspreche das der Wertsteigerung der Leitungen. Offiziell kein Verlust.

AIG steht unter Druck
Der Rückkauf-Beschluss kommt mitten in einer Prüfung der Cross-Border-Geschäfte durch den Landesrechnungshof, den der Landtag auf SPÖ-Antrag in Auftrag gegeben hat. Im Hintergrund steht auch, dass sich das Risiko durch die Finanzkrise zusätzlich erhöht hat: Die Hausbanken der AIG existieren nur noch dank Stützung durch den amerikanischen Staat. Für die Energie AG ein weiterer Grund zur Flucht nach vorne, die Cross-Border-Kritiker aber am liebsten auch gleich bei den Kraftwerken antreten würden. Diese will die AIG derzeit aber nicht hergeben. Sie müsste dann nämlich 60 Millionen US-Dollar Förderungen zurückzahlen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden