Mi, 22. November 2017

Pleite in Wels

12.03.2009 11:19

Maschinenfabrik Angleitner im Ausgleich

Die Maschinenfabrik Angleitner Gesellschaft m.b.H. in Wels hat einen Antrag auf Eröffnung eines Ausgleichsverfahrens beim Landesgericht Wels eingebracht. Die Passiva bezifferte der Gläubigerschutzverband Creditreform mit 2,78 Millionen Euro, das Vermögen mit rund 562.000 Euro. Die Insolvenz des Unternehmens betrifft 17 Mitarbeiter. Der Betrieb soll nach entsprechenden Restrukturierungsmaßnahmen fortgeführt werden.

Das Unternehmen wurde 1980 gegründet und ist in der Konstruktion und Produktion von Maschinen tätig. Nach Firmenangaben verschlechterte sich die Auftragslage vor allem in den vergangenen Monaten aufgrund der allgemeinen Wirtschaftssituation dramatisch. Neue Aufträge konnten kaum akquiriert werden. Auch die Versuche, das Unternehmen zu verkaufen, scheiterten, bis man schließlich den Ausgleichsantrag stellen musste.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden