Sa, 16. Dezember 2017

Endstation Häfn

11.03.2009 11:15

Ungarisches Gangsterduo klaut für 406.000 Euro

Ein Einbrecher-Duo, das bei zahlreichen Delikten in Österreich und Deutschland 406.000 Euro Schaden angerichtet hat, ist der Polizei in Oberösterreich ins Netz gegangen. Die beiden Ungarn im Alter von 21 bzw. 27 Jahren wurden festgenommen, als sie versuchten, zwei in Oberösterreich gestohlene Autos in ihr Heimatland zu verschieben.

Einem Beamten der Autobahnpolizei Haid im Bezirk Linz-Land waren die Männer mit den zwei gestohlenen Autos bereits im vergangenen November aufgefallen. Sie konnten auf der A1 in Niederösterreich gestellt werden. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Duo noch wesentlich mehr am Kerbholz hat: So sollen die beiden seit 2003 zahlreiche Firmeneinbrüche und Autodiebstähle in Niederösterreich, im Burgenland, in der Steiermark, in Oberösterreich sowie in Deutschland begangen haben.

Die bevorzugte Beute der Männer waren Autos, Computeranlagen und Kfz-Zubehör. Im Burgenland ließen sie sogar einen Wagen mitgehen, der zu diesem Zeitpunkt offiziell noch nicht einmal auf dem Markt war.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden