Fr, 24. November 2017

Weniger Aufträge

12.02.2009 11:58

Kurzarbeit für 320 Mitarbeiter bei Miba

Die oberösterreichische Miba AG schickt ab Mitte Februar 320 Mitarbeiter der Miba Sinter Austria in Vorchdorf in die Kurzarbeit. Das ist rund ein Fünftel der österreichischen Belegschaft. Die Betroffenen werden vier Wochen lang im Durchschnitt 25 Prozent kürzer arbeiten und dafür eine Bezugsverringerung von rund zehn Prozent hinnehmen müssen, teilte der Autozulieferer am Donnerstag mit.

Der börsenotierte Zulieferer stelle sich auf schwierige Monate ein, so Miba-Vorstandsvorsitzender Peter Mitterbauer (Bild). Die angespannte Wirtschaftslage belaste vor allem die Automobilindustrie, die mit rund 40 Prozent des Gruppenumsatzes einer der Kernmärkte der Miba sei. Signifikante Nachfragerückgänge seien die Folge.

68 Leiharbeiter wurden bereits entlassen
Der Standort Vorchdorf, wo Motoren- und Getriebeteile gefertigt werden, ist am stärksten betroffen. Dort arbeitet man zu 100 Prozent für die Automobilindustrie. Die Aufträge liegen derzeit bis zu 50 Prozent hinter den Erwartungen. 68 Leiharbeiter wurden bereits abgebaut, ein weiteres Personalpaket ist ebenfalls bereits umgesetzt: Die Stammbelegschaft musste Urlaub, Überstunden und Zeitkonten abbauen, auch Bildungskarenz wurde angeboten. Mitarbeiter in Österreich werden standortübergreifend eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden