So, 19. November 2017

AK-Steuertipps

12.02.2009 11:42

Behinderung und Steuer

Arbeiterkammer und "OÖ-Krone" helfen beim Steuersparen! "Ein Steuerausgleich zahlt sich fast immer aus und bringt hart verdiente Euro vom Finanzamt zurück", raten AK-Steuerexperten.

Steuerrechtlich gilt man als behindert, wenn der Grad der Behinderung mindestens 25 Prozent beträgt. Dann kann man ohne Nachweis von Einzelkosten Pauschalbeträge geltend machen: von 75 Euro pro Jahr bei 25 Prozent Behinderung bis zu 726 Prozent bei 100 Prozent. Darüber hinaus werden unter anderem anerkannt:

Aufwendungen für nicht regelmäßig anfallende Hilfsmittel wie etwa einen Rollstuhl; Kosten für Heilbehandlungen, Heilbehelfe und Medikamente; Bei Gehbehinderung ein weiterer Freibetrag von 153 Euro pro Monat, wenn ein Auto auf diese Person angemeldet ist; Zusätzliche Pauschalbeträge für erforderliche Diätnahrung; Für Kinder mit Anspruch auf erhöhte Familienbeihilfe ein monatliches Pauschale von 262 Euro - ein eventueller Pflegegeldbezug wird allerdings gegengerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden