Mi, 23. Mai 2018

Keine Einigung

02.02.2009 14:31

S 31 ist politischer Dauerbrenner

Das kleine Dörfchen Olmod an der burgenländisch-ungarischen Grenze hat Einwände gegen die Verlängerung der S 31. Solange die Einigung mit Ungarn über einen Grenzübertrittspunkt fehlt, wird nicht gebaut.

Die geplante Trasse führt zwischen Klostermarienberg und Olmod über die Grenze - eine Variante mit der sich die Olmoder noch nicht so recht angefreundet haben. "Sie haben Einwände erhoben und könnten diese aufgrund der rechtlichen Lage in Ungarn auch stärker vertreten als das bei uns der Fall wäre", sagt Straßenbaulandesrat Helmut Bieler (SPÖ).

"Wir suchen jetzt gemeinsam eine Kompromissvariante, Vorschläge, wo auch Olmod zustimmen kann, was Umweltschutz, Lärm- und Sichtschutz betrifft, damit die in ihrer Lebensqualität nicht eingeschränkt sind", so Bieler. Bei den Verhandlungen hat man sich ein Zeitlimit gesetzt. Man wolle heuer die Zustimmung aus Ungarn bekommen, weil man sonst Alternativen überlegen - also eine neue Trasse suchen müsse.

2010 soll auf jeden Fall mit dem ersten Abschnitt der Verlängerung der S 31 in Richtung Staatsgrenze begonnen werden. Das sechs Kilometer lange Teilstück von Oberpullendorf bis zur B 61 bei Unterloisdorf ist beschlossene Sache. Die Baukosten für die sechs Kilometer betragen rund 20 Millionen Euro. In den nächsten Wochen soll die Umweltverträglichkeitsprüfung starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden