Mi, 13. Dezember 2017

"Richtige Ohrfeige"

23.01.2009 18:15

Wütende Reaktionen auf Absage für Medizin-Uni

Die Absage für die Errichtung einer Medizin-Uni in Linz durch Wissenschaftsminister Johannes Hahn hat in Oberösterreich wütende Reaktionen ausgelöst. Am Freitag kamen Proteste aus allen politischen Lagern.

Hahn hatte in Medienberichten erklärt: "Es gibt keinen Bedarf an einer zusätzlichen Universität", aber angefügt: "Wenn es einen Bedarf gibt, dann ist Linz die erste Adresse." Hahn hat obendrein auf die Kosten verwiesen: Die drei bestehenden Medizin-Universitäten in Wien, Innsbruck und Graz würden ein Drittel des gesamten Uni-Budgets verschlingen. Im Wissenschaftsministerium geht man laut Zeitung zudem davon aus, dass auch Oberösterreich für eine zusätzliche medizinische Universität kräftig in die Tasche langen müsste. Die Schätzungen belaufen sich auf 300 Millionen Euro, die das Land beizusteuern habe.

Proteste aus allem politischen Lagern
Diese Nachricht hat die oberösterreichischen Politiker parteiübergreifend auf die Palme gebracht. Denn seit Jahren sind sich im Landtag alle einig, dass in Linz eine weitere Medizin-Uni entstehen solle. Landeshauptmann Josef Pühringer widersprach Hahn mit dem Regierungsprogramm der neuen Bundesregierung, das den Bedarf an zusätzlichen Medizinstudienplätzen bestätige. Das sei nur dann realisierbar, wenn es neue Studienorte für ein Medizinstudium gebe. Besonders empört reagierte Pühringer auf die Forderung, das Land Oberösterreich müsse für eine Medizin-Uni 300 Millionen Euro zahlen: "Eine Zumutung, hier will man uns offensichtlich abschrecken". Oberösterreich sei in vielen Bereichen Nettozahler, etwa beim Arbeitsmarkt oder bei der Gebietskrankenkasse und habe daher das Recht, dass der Bund einen Nettozahler fair behandle.

SPÖ wirf Hahn Kurzsichtigkeit vor
Auch die Gesundheitslandesrätin Silvia Stöger stellte fest, das Argument von Hahn des nicht vorhandenen Bedarfs stehe im Widerspruch zu allen bekannten Expertisen. Sie warf dem Minister zudem Kurzsichtigkeit vor. Die Ausbildung vom Beginn eines Studiums bis zur eigenverantwortlichen fachärztlichen Tätigkeit dauere mindestens zwölf Jahre, in der Praxis aber deutlich länger. Sie verwies zudem darauf, dass Oberösterreich bereits über ausreichend Erfahrung in der universitären Lehre im Rahmen der akademischen Lehrkrankenhäuser verfüge.

Statt Unterstützung "richtige Ohrfeige"
Der Klubobmann der Freiheitlichen Günther Steinkellner erklärte, kaum sei die neue Regierung angelobt, bekomme Oberösterreich statt Unterstützung eine "richtige Ohrfeige". Die oberösterreichschen Abgeordneten im Parlament, vor allem jene von VP und SP dürften keinem Budget zustimmen, in dem die notwendigen Mittel für Planung und Errichtung einer Linzer Medizin-Uni fehlten. Für das BZÖ warf auch der Landtagsabgeordnete Josef Brunmair dem Wissenschaftsminister vor, Argumente zu verwenden, die weit an der Realität vorbeigingen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden