Di, 21. November 2017

Grüne Initiative

21.01.2009 09:49

Für gemeinsames Verfahren für Zogaj-Familie

Die oberösterreichische Landesregierung hat eine Initiative beim Innenministerium für ein gemeinsames Asylverfahren der Familie Zogaj in Österreich beschlossen. Der Antrag der Grünen erhielt eine Mehrheit durch die Stimmen von Grünen und SPÖ.

Die ÖVP-Regierungsmitglieder hätten sich der Stimmen enthalten, so die Grünen. Oberösterreich appelliere damit an das Innenministerium, im Sinne von Rechtsstaatlichkeit und Menschlichkeit die Asylverfahren aller Familienmitglieder in Österreich durchzuführen und nicht jene der Kinder in Ungarn zu behandeln.

Familie nach fünf Jahren abgeschoben
Die Familie von Arigona Zogaj war nach fünf Jahren Aufenthalt in Oberösterreich abgeschoben worden. Das Mädchen blieb mit ihrer Mutter zurück, nachdem es zuvor untergetaucht war und mit Selbstmord für den Fall der Abschiebung gedroht hatte.

Vater ist nicht bei der Familie
Mutter und Tochter konnten später vorerst bleiben, weil Nurie Zogaj wegen ihres Gesundheitszustandes nicht abgeschoben werden konnte. Seit vergangener Woche ist die Familie außer dem Vater wieder in Oberösterreich vereint, nachdem drei der Geschwister von Arigona aus einem ungarischen Asylwerberheim geflüchtet und nach Österreich gekommen waren. Dort hatten sie sich nach einem fehlgeschlagenen Fluchtversuch befunden, der sie bereits im Dezember vom Kosovo nach Österreich führen sollte. Auch der älteste Bruder von Arigona ist inzwischen nach Österreich gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden