Do, 23. November 2017

Wer kontrolliert?

19.01.2009 11:01

Neues Gesetz: Ab 1. November gilt Skihelmpflicht

Nach Hundehaltegesetz und Rauchverbot droht jetzt ein weiteres völlig zahnloses Gesetz: Ab 1. November müssen Kinder unter 14 Jahren auf den Pisten im Land ob der Enns Helme tragen. Das wurde nun von Landeshauptmann Pühringer fixiert. Ob die Regeln aber eingehalten werden, das wird nicht kontrolliert.

Seit dem Skidrama mit dem Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus und dem Tod einer vierfachen Mutter (41) wird hitzig über Sinn und Unsinn einer Helmpflicht diskutiert. Landeshauptmann  Pühringer meinte dazu in der Vorwoche: "Man müsse überhaupt die Brutalität auf den Pisten bekämpfen, eine Helmpflicht alleine sei zu wenig".

Helmpflicht fixiert
Jetzt wurde bei einem Skihelmgipfel mit Vertretern aus Wirtschaft und Tourismus diese fixiert. Einen Rückgang an Gästen müssen heimische Touristiker nicht befürchten: Das Gesetz wird ohnehin nicht kontrolliert, es gibt auch keine Strafen.

Zahnloses Gesetz
Für den Verein "Große schützen Kleine" macht das Gesetz keinen Sinn: Die Helmtragequote bei Jugendlichen sei ohnehin hoch, der Anteil an Kopfverletzungen aber relativ klein. Wie wichtig der Schutz dennoch ist, zeigte der ein Skiunfall auf der Wurzeralm: Ein Unbekannter fuhr einen zehnjährigen Buben nieder, der durch den Helm mit leichteren Kopfverletzungen davonkam. Der Unfallbeteiligte wird gesucht.

Mehr Infos zum Skiunfall findest du in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden