So, 19. November 2017

Nicht zu retten

13.12.2008 19:09

Mädchen an Meningitis gestorben

Todesfall durch eine sehr seltene Krankheit in Linz: Eine 16-jährige Vöcklabruckerin war mit Meningitis (Hirnhautentzündung) infiziert und verstarb am Freitagvormittag in der Landes-Nervenheilanstalt. Bei der Erkennung und Behandlung dieser Krankheit zählt praktisch jede Minute.

Die Schülerin der HBLA Lentia in Linz-Urfahr war erst am Mittwoch eingeliefert worden: Sie hatte im Unterricht über starke Kopfschmerzen geklagt. Auf dem Heimweg nach Vöcklabruck war sie dann zusammengebrochen und in die Landes-Nervenheilanstalt Wagner-Jauregg eingeliefert worden - wo die tödliche Infektion festgestellt wurde. Die Behandlung kam zu spät, das Mädchen starb am Freitagvormittag.

Sehr gefährlich
Die anfänglichen Symptome der Meningitis sind der Grippe sehr ähnlich und werden daher von Laien selten als viel gefährlichere Krankheit erkannt. Nur bei schneller Behandlung ist eine Chance auf Heilung gegeben. Die Übertragung erfolgt per Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden