Mi, 22. November 2017

Nerv getroffen

05.12.2008 16:27

Feuerwehren toben nach Rechnungshof-Kritik

Einen Flächenbrand unter den 90.000 Feuerwehr-Leuten Oberösterreichs hat die Kritik des Rechnungshofs entfacht, sie hätten zu viele Zeughäuser, seien schlecht strukturiert. "Damit ruiniert man die Motivation!"

Beim Landesfeuerwehrkommando haben sich mehr als 30 Kommandanten per Email ihrem Frust Luft gemacht. Der allgemeine Tenor: "Kleine Feuerwehren gibt es nicht wegen der Einsatzzahlen, sondern damit wir auch helfen können, wenn es nötig ist!"

Es ist nicht der richtige Weg, Feuerwehren von der Landkarte zu streichen. Sparen könnte man, wenn man Feuerwehren den Vorsteuerabzug gewährt und das Gemeindebudget nicht der Umsatzsteuer unterwirft. "Das wären 20 Prozent Ersparnis bei Feuerwehrinvestitionen", meint etwa Josef Voggeneder, Chef der FF Hinterberg. "Solche Berichte des Rechnungshofs mindern die Bereitschaft und Motivation für den freiwilligen und unentgeltlichen Dienst", fürchtet Thomas Wiesinger, der Eferdinger Abschnitts-Kommandant, aber er weiß, dass die Leute die Helfer hochschätzen - das motiviert!

Aus Bad Ischl meldet sich Kommandant Franz Hochdaninger: "Die engmaschige Feuerwehrstruktur bei uns ist ein gewaltiges Sicherheitsnetz, das nicht selbstverständlich ist und effizient ohne Personalkosten funktioniert."

Und in Baumgartenberg im Bezirk Perg kritisiert Kommandant Johann Hochgatterer verärgert: "Das ist eine blödsinnige Idee des Rechnungshofs. Mehrere Feuerwehren kosten zwar etwas mehr, aber das wird durch höhere Schlagkraft mehr als ausgeglichen. Gerade die kleinen Strukturen helfen mit, einen hohen Mitgliederstand aufrechtzuerhalten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden