Sa, 18. November 2017

Gattin hatte Angst

06.11.2008 16:06

Ehemann nach Frontalcrash unter Mordverdacht

Der 39-jährige Roman H., der mit seiner 26-jährigen Frau Maria Lisa H. am Beifahrersitz absichtlich frontal gegen eine Hausmauer gefahren sein soll, muss sich am 11. und 12. November am Landesgericht Steyr wegen Mordes verantworten. Bei dem Crash Ende Februar in St. Florian im Bezirk Linz-Land wurden beide Wageninsassen schwer verletzt. Die Frau starb einen Tag später im Spital.

Im Zuge der Ermittlungen häuften sich die Indizien, die für die Staatsanwaltschaft auf Mord hindeuteten: Ein Kuvert mit Versicherungspolizzen und Bargeld, das in der Wohnung des Mannes gefunden wurde, deute darauf hin, dass er auch sein eigenes Ableben sorgfältig vorbereitet habe. Zudem hätten Arbeitskollegen der Frau ausgesagt, dass sie Angst gehabt hätte, ihr könnte etwas passieren, so die Anklage. Der Mann wanderte nach einem Monat Krankenhaus in Untersuchungshaft, wo er nun auf seinen Prozess wartet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden