Fr, 24. November 2017

Grund zur Sorge

31.10.2008 09:54

Jugendliche werden immer krimineller

Fast jedes zehnte Strafdelikt in der Landeshauptstadt Linz wird bereits von einem Jugendlichen begangen. Ganz besonders stark vertreten: Vandalismus. Pro Monat gehen bis zu 600 Anzeigen wegen Sprühaktionen oder Zerstörungen bei Polizeiposten ein. Der Sachschaden ist beachtlich.

Allein 2008 wurden in Linz an die 24.000 Straftaten registriert. Etwa 1200 davon wurden von Tätern zwischen 13 und 17 Jahren begangen. 400 Täter waren sogar unter 13 Jahre alt.

Auffällig dabei sei, so der Linzer VP-Sicherheitssprecher Josef Hackl, dass die Gewaltbereitschaft und die Bandenbildung immer mehr zunehme. Das bisherige Negativbeispiel war die sogenannte "Gummibären-Bande" - 41 Buben, die insgesamt 700 Straftaten mit einem Gesamtschaden von 500.000 € verübten.

Weniger gefährlich, dafür umso lästiger, sind die zahlreichen Sprühaktionen, die den Namen "Graffiti" nicht wirklich verdienen. "In der Innenstadt gab es heuer an die 250 solcher Delikte", so Hackl. Er bezeichnet die Polizei nur als Feuerwehr, die gegen akute Probleme vorgehen, aber den Kern nicht bekämpfen kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden