Mi, 22. November 2017

Doppelt erwischt

27.10.2008 15:27

Mann fährt nach Anzeige betrunken zur Polizei

Ein 65-jähriger Linzer, der unter dem Verdacht der Alkoholisierung am Steuer erwischt und angezeigt wurde, hat sich gleich anschließend eine zweite Anzeige eingehandelt. Er ist nämlich betrunken zur Polizei gefahren, um sich zu beschweren.

Einer Funkstreife war am Abend des Nationalfeiertages ein Autofahrer wegen seiner Fahrweise aufgefallen. Bei der Kontrolle stellten die Beamten Symptome einer Alkoholisierung fest. Sie forderten den 65-Jährigen zu einem Alkotest auf. Er verweigerte. Deshalb wurden ihm Führerschein und Fahrzeugschlüssel abgenommen. Die Polizisten kündigten ihm ein Führerscheinentzugsverfahren an und machten ihn darauf aufmerksam, dass er sein Fahrzeug nicht mehr in Betrieb nehmen dürfe. Für die Beamten schien die Amtshandlung beendet.

Und gleich noch einmal
Der Ertappte sorgte aber für eine Fortsetzung: Er holte sich aus seiner Wohnung den Zweitschlüssel und fuhr mit dem Wagen zur Bundespolizeidirektion, stellte ihn direkt vor der Hofeinfahrt ab und wollte sich bei den Beamten über die davorliegende Amtshandlung beschweren. Diese stellten ebenfalls Symptome einer Alkoholisierung fest und fragten, ob er denn selbst mit seinem Pkw hergefahren sei. Er bejahte. Daraufhin wurde er erneut zum Alkotest aufgefordert. Nach einem Versuch verweigerte er die Fortsetzung.

Die Polizisten nahmen ihm diesmal auch den Reserveschlüssel ab und machten ihn darauf aufmerksam, dass er mit einer weiteren Anzeige rechnen müsse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden